Verpflichtete zahlt Bedeutungskosten nicht

Dieses Thema "ᐅ Verpflichtete zahlt Bedeutungskosten nicht - Erbrecht" im Forum "Erbrecht" wurde erstellt von Mitglied1900, 6. April 2018.

  1. Mitglied1900

    Mitglied1900 Boardneuling 06.04.2018, 18:45

    Registriert seit:
    22. Juni 2016
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Mitglied1900 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Mitglied1900 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Mitglied1900 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Mitglied1900 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Mitglied1900 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Mitglied1900 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Mitglied1900 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Mitglied1900 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Mitglied1900 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Mitglied1900 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Verpflichtete zahlt Bedeutungskosten nicht

    Großvater gestorben. Tochter kein Kontakt, nach Todesnachricht, zahlt Beisetzungskosten nicht. Enkel kümmerte sich mit um Großvater und um die Angelegenheiten nach dem Tod. Großvater hat Schulden.

    Enkel ging zum Steinmetz und teilte ihm mit, dass er sich nur darum kümmert, aber nicht verpflichtet ist die Kosten zu übernehmen. Der Enkel meinte, dass er versucht die Kosten vom Sozialamt/Tochter des Verstorbenen zu bekommen. Enkel leistete keine Unterschrift zwecks Auftrag. Der Auftrag wurde dennoch ausgeführt.
    Das Unternehmen erreichte die Tochter telefonisch 1x und teilte ihr die Situation mit. Seitdem ist die Tochter für das Unternehmen nicht erreichbar und ignoriert das Problem (wie alles andere auch immer).
    Die Tochter müsste nur einen Antrag ausfüllen und an das Ordnungsamt schicken, damit die Kosten beglichen werden. Enkel vermutet, dass die Tochter wie immer kein Geld hat/Schulden und es nicht begleichen könnte. Wenn sie es könnte, würde sie so mogeln, dass es zumindest nicht auffällt, wenn sie Geld hätte.....
    Das Unternehmen erhält keine Auskunft vom Ordnungsamt.
    Rechtlich muss die Tochter dafür aufkommen.
    Nach einem Jahr hat das Unternehmen immer noch keinen Kontakt herstellen können zur Tochter und verlang vom Enkel das Geld.
    Muss der Enkel nach der oben geschilderten Situation zahlen. Wenn der Enkel zahlen muss, was kann er tun, um das Geld zurückzubekommen? Vermutlich hat die Tochter kein Geld!
     
  2. hambre

    hambre V.I.P. 06.04.2018, 22:36

    Registriert seit:
    10. November 2010
    Beiträge:
    5.607
    Zustimmungen:
    651
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    575
    99% positive Bewertungen (5607 Beiträge, 563 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5607 Beiträge, 563 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5607 Beiträge, 563 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5607 Beiträge, 563 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5607 Beiträge, 563 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5607 Beiträge, 563 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5607 Beiträge, 563 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5607 Beiträge, 563 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5607 Beiträge, 563 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5607 Beiträge, 563 Bewertungen)
    AW: Verpflichtete zahlt Bedeutungskosten nicht

    Ja, da er der Auftraggeber war.

    Die üblichen Maßnahmen, wenn man Schulden eintreiben will: Zahlungsaufforderung, Mahnung, gerichtlicher Mahnbescheid, ggf. Klage, Vollstreckungsbescheid, Vollstreckung

    Das wäre schlecht, denn dann bleibt der Enkel auf den Kosten sitzen.
     
  3. Kataster

    Kataster V.I.P. 07.04.2018, 00:15

    Registriert seit:
    26. Februar 2012
    Beiträge:
    9.280
    Zustimmungen:
    895
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    687
    97% positive Bewertungen (9280 Beiträge, 705 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9280 Beiträge, 705 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9280 Beiträge, 705 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9280 Beiträge, 705 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9280 Beiträge, 705 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9280 Beiträge, 705 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9280 Beiträge, 705 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9280 Beiträge, 705 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9280 Beiträge, 705 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9280 Beiträge, 705 Bewertungen)
    AW: Verpflichtete zahlt Bedeutungskosten nicht

    Dann hätte der Enkel mit dem Steinmetz besser über Wetter oder Fußball gesprochen und nicht über einen Auftrag.

    Was soll das werden? "Grab Nr. XYZ, Material M, Größe G, Inschrift I - machen Sie das so! Aber es ist kein Auftrag!" (n)

    Sondern war nur sinnloses Gestammel? :confused:
     
  4. HKB

    HKB Star Mitglied 11.04.2018, 13:11

    Registriert seit:
    13. Februar 2008
    Beiträge:
    572
    Zustimmungen:
    31
    Punkte für Erfolge:
    28
    Geschlecht:
    weiblich
    Beruf:
    Nachlasspflege, Erbenermittlung, Personensuche.
    Ort:
    NRW
    Renommee:
    48
    94% positive Bewertungen (572 Beiträge, 32 Bewertungen)94% positive Bewertungen (572 Beiträge, 32 Bewertungen)94% positive Bewertungen (572 Beiträge, 32 Bewertungen)94% positive Bewertungen (572 Beiträge, 32 Bewertungen)94% positive Bewertungen (572 Beiträge, 32 Bewertungen)94% positive Bewertungen (572 Beiträge, 32 Bewertungen)94% positive Bewertungen (572 Beiträge, 32 Bewertungen)94% positive Bewertungen (572 Beiträge, 32 Bewertungen)94% positive Bewertungen (572 Beiträge, 32 Bewertungen)94% positive Bewertungen (572 Beiträge, 32 Bewertungen)
    AW: Verpflichtete zahlt Bedeutungskosten nicht

    Wenn die Tochter nicht leistungsfähig ist, ist der Enkel bestattungspflichtig, sogar auch wenn er das Erbe ausgeschlagen hat.
    Das Ordnungsamt tritt nur ein, wenn kein Bestattungspflichtiger vorhanden ist oder von Diesen keiner die Kosten zahlen kann. Aber erst bestellen und dann auf die Öffentlichkeit abwälzen wollen ist schon dreist.

    Wenn der Enkel nicht ausgeschlagen hat und die Tochter nicht zahlen kann, könnten auch andere Gläubiger auf den Enkel zukommen.
     
  5. Kataster

    Kataster V.I.P. 15.04.2018, 18:10

    Registriert seit:
    26. Februar 2012
    Beiträge:
    9.280
    Zustimmungen:
    895
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    687
    97% positive Bewertungen (9280 Beiträge, 705 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9280 Beiträge, 705 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9280 Beiträge, 705 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9280 Beiträge, 705 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9280 Beiträge, 705 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9280 Beiträge, 705 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9280 Beiträge, 705 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9280 Beiträge, 705 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9280 Beiträge, 705 Bewertungen)97% positive Bewertungen (9280 Beiträge, 705 Bewertungen)
    AW: Verpflichtete zahlt Bedeutungskosten nicht

    Was heißt denn kein Kontakt? Die Tochter hat keine ladungsfähige Anschrift, ist nicht in D oder EU gemeldet?
     
  6. cds

    cds Star Mitglied 19.04.2018, 15:26

    Registriert seit:
    26. Juni 2017
    Beiträge:
    918
    Zustimmungen:
    149
    Punkte für Erfolge:
    43
    Renommee:
    50
    98% positive Bewertungen (918 Beiträge, 42 Bewertungen)98% positive Bewertungen (918 Beiträge, 42 Bewertungen)98% positive Bewertungen (918 Beiträge, 42 Bewertungen)98% positive Bewertungen (918 Beiträge, 42 Bewertungen)98% positive Bewertungen (918 Beiträge, 42 Bewertungen)98% positive Bewertungen (918 Beiträge, 42 Bewertungen)98% positive Bewertungen (918 Beiträge, 42 Bewertungen)98% positive Bewertungen (918 Beiträge, 42 Bewertungen)98% positive Bewertungen (918 Beiträge, 42 Bewertungen)98% positive Bewertungen (918 Beiträge, 42 Bewertungen)
    AW: Verpflichtete zahlt Bedeutungskosten nicht

    Naja, erst Bestellen und dann die Tochter der Verstorbenen bezahlen lassen wollen ebenso.
    Wenn überhaupt sind bei der Tochter die Kosten welche eine "Minimalbestattung" gekostet hätte einforderbar. Hierzu gehört schonmal KEIN Grabstein.
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Gericht begeht Fehler - wer zahlt? Zivilprozeß- / Zwangsvollstreckungsrecht 18. September 2017
Wer zahlt den Schlüsseldienst für Eingangstür? Mietrecht 25. April 2017
Wer zahlt Technikereinsatz bei Defekter Internetleitung? Mietrecht 16. März 2012
Autoreifen aus Garage gestohlen. Wer zahlt? Versicherungsrecht 16. März 2010
Schlüsseloch verklebt, wer zahlt Schlüsseldienst? Mietrecht 4. Juni 2009

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum