Rückabwicklung Vorweggenommene Erbfolge

Dieses Thema "ᐅ Rückabwicklung Vorweggenommene Erbfolge | Seite 2 - Erbrecht" im Forum "Erbrecht" wurde erstellt von freaggle4711, 13. Mai 2018.

  1. hambre

    hambre V.I.P. 17.05.2018, 16:27

    Registriert seit:
    10. November 2010
    Beiträge:
    5.758
    Zustimmungen:
    670
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    583
    99% positive Bewertungen (5758 Beiträge, 571 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5758 Beiträge, 571 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5758 Beiträge, 571 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5758 Beiträge, 571 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5758 Beiträge, 571 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5758 Beiträge, 571 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5758 Beiträge, 571 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5758 Beiträge, 571 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5758 Beiträge, 571 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5758 Beiträge, 571 Bewertungen)
    AW: Rückabwicklung Vorweggenommene Erbfolge

    Gar nicht, siehe meine Antwort#14
     
  2. freaggle4711

    freaggle4711 Aktives Mitglied 17.05.2018, 16:28

    Registriert seit:
    6. Juli 2016
    Beiträge:
    211
    Zustimmungen:
    15
    Punkte für Erfolge:
    18
    Geschlecht:
    männlich
    Ort:
    Delmenhorst
    Renommee:
    17
    73% positive Bewertungen (211 Beiträge, 15 Bewertungen)73% positive Bewertungen (211 Beiträge, 15 Bewertungen)73% positive Bewertungen (211 Beiträge, 15 Bewertungen)73% positive Bewertungen (211 Beiträge, 15 Bewertungen)73% positive Bewertungen (211 Beiträge, 15 Bewertungen)73% positive Bewertungen (211 Beiträge, 15 Bewertungen)73% positive Bewertungen (211 Beiträge, 15 Bewertungen)73% positive Bewertungen (211 Beiträge, 15 Bewertungen)73% positive Bewertungen (211 Beiträge, 15 Bewertungen)73% positive Bewertungen (211 Beiträge, 15 Bewertungen)
    AW: Rückabwicklung Vorweggenommene Erbfolge

    Danke hambre. Ist also nur der im Grundbuch eingetragene Eigentümer verpflichtend. Im Rahmen der Zugegewinngemeinschaft hätte das Grundstück, da im Laufe der Ehe zugeflossen, beiden Teilen gleich gehört
     
  3. hambre

    hambre V.I.P. 17.05.2018, 16:31

    Registriert seit:
    10. November 2010
    Beiträge:
    5.758
    Zustimmungen:
    670
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    583
    99% positive Bewertungen (5758 Beiträge, 571 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5758 Beiträge, 571 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5758 Beiträge, 571 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5758 Beiträge, 571 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5758 Beiträge, 571 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5758 Beiträge, 571 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5758 Beiträge, 571 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5758 Beiträge, 571 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5758 Beiträge, 571 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5758 Beiträge, 571 Bewertungen)
    AW: Rückabwicklung Vorweggenommene Erbfolge

    Da irrst Du Dich. Im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft gilt die Vermögenstrennung (§ 1364 BGB). Das ist ja auch der Grund, warum im Rahmen einer Scheidung ein Zugewinnausgleich erfolgen muss. So ein Zugewinnausgleich wäre ja sinnlos, wenn das Vermögen sowieso beiden Ehegatten je zur Hälfte gehören würde.

    Anders wäre es gewesen, wenn die Ehegatten per Ehevertrag die Gütergemeinschaft vereinbart hätten.

    Der im Grundbuch eingetragene Ehegatte bleibt auch während der Ehe alleiniger Eigentümer. Der andere Ehegatte erwirbt durch die Ehe keinen Eigentumsanspruch an der Immobilie. Der Zugewinnausgleich ist lediglich ein finanzieller Ausgleich.
     
  4. hambre

    hambre V.I.P. 17.05.2018, 16:43

    Registriert seit:
    10. November 2010
    Beiträge:
    5.758
    Zustimmungen:
    670
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    583
    99% positive Bewertungen (5758 Beiträge, 571 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5758 Beiträge, 571 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5758 Beiträge, 571 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5758 Beiträge, 571 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5758 Beiträge, 571 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5758 Beiträge, 571 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5758 Beiträge, 571 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5758 Beiträge, 571 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5758 Beiträge, 571 Bewertungen)99% positive Bewertungen (5758 Beiträge, 571 Bewertungen)
    AW: Rückabwicklung Vorweggenommene Erbfolge

    Mit dem Dokument wird von B und C nach meiner Auffassung ein nicht vorhandener Rückübertragungsanspruch vorgetäuscht. Sollte es auffliegen, dass der Rückübertragungsanspruch gar nicht gegeben war, dann wäre der Vertrag als Schenkung von C an B zu werten mit der Folge, dass auch noch Schenkungssteuer fällig wäre.

    Diesen Einwand könnte man nur durch Vorlage des ursprünglichen Übertragungsvertrages entkräften. Leider geht aus dem Übertragungsvertrag jedoch hervor, dass der Einwand berechtigt ist.
     
  5. khmlev

    khmlev V.I.P. 17.05.2018, 17:02

    Registriert seit:
    11. August 2014
    Beiträge:
    3.245
    Zustimmungen:
    607
    Punkte für Erfolge:
    113
    Geschlecht:
    männlich
    Renommee:
    587
    99% positive Bewertungen (3245 Beiträge, 591 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3245 Beiträge, 591 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3245 Beiträge, 591 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3245 Beiträge, 591 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3245 Beiträge, 591 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3245 Beiträge, 591 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3245 Beiträge, 591 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3245 Beiträge, 591 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3245 Beiträge, 591 Bewertungen)99% positive Bewertungen (3245 Beiträge, 591 Bewertungen)
    AW: Rückabwicklung Vorweggenommene Erbfolge

    Sorry, hier soll offensichtlich eine Rechtsberatung stattfinden!

    Den Ausführungen von @hambre in Beitrag #15 stimme ich ausdrücklich nicht zu. Hier kann sehr wohl ein Rückübertragungsrecht für B bestehen!

    Ohne Kenntnis des gesamten Vertrages nebst der Grundbucheintragungen kann keine Aussage darüber getroffen werden, wem ein Rückübertragungsrecht zusteht.

    Zum Beispiel steht Beitrag #12 im Widerspruch zu Beitrag #11. Dieser Widerspruch muss aufgeklärt werden. Auch ist es unwahrscheinlich, dass C im Urkundseingang als Erwerber definiert wird, während A und B im Urkundseingang nicht definiert werden (Beitrag #11)

    Für Rechtsberatung sind Anwälte da und kein Forum, dass nur unzureichende Informationen erhält.
    Zuletzt bearbeitet: 17. Mai 2018
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Erbrecht/Abwicklung - Erbfolge Erbrecht 1. Januar 2017
Frau nicht in Erbfolge Erbrecht 17. August 2015
Rückabwicklung Immobilienkauf wg. arglistiger Täuschung - Irrtum Immobilienrecht 26. November 2014
Eigenbedarf, Erbfolge Mietrecht 28. November 2013
Erbfolge ? Erbrecht 28. Februar 2012

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum