Nachrangdarlehen, Zinszahlungen bleiben aus. Klage?

Dieses Thema "ᐅ Nachrangdarlehen, Zinszahlungen bleiben aus. Klage? - Wirtschaftsrecht und Börse" im Forum "Wirtschaftsrecht und Börse" wurde erstellt von Thomas12, 2. Oktober 2018.

  1. Thomas12

    Thomas12 Neues Mitglied 02.10.2018, 17:17

    Registriert seit:
    9. Mai 2018
    Beiträge:
    3
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Thomas12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Thomas12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Thomas12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Thomas12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Thomas12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Thomas12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Thomas12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Thomas12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Thomas12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Thomas12 hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Nachrangdarlehen, Zinszahlungen bleiben aus. Klage?

    Hallo liebes Forum,

    Angenommen Person X gewährt einer Firma als Kapitalanlage Nachrangdarlehen über ca 50.000 EUR. Über eine Laufzeit von 10 Jahren sollen monatliche Zinszahlung an X von der Firma getätigt werden und das Darlehen getilgt werden. Ab einem Zeitpunkt bleiben die monatlichen Zahlungen jedoch aus. Mehrere Anforderungsschreiben von X werden von der Firma ignoriert. Die Firma ist nicht erreichbar zu einer Stellungsnahme. X beauftragt eine Kanzlei mit der Vertretung der Interessen. Fünf Monate nach der Beauftragung der Kanzlei hat diese ein Anforderungsschreiben über die ca 50k EUR, sowie ca 2000 EUR Anwaltskosten (für das besagte Schreiben) mit einer Frist an die Firma gestellt. Hierauf kommt keine Reaktion. Im folgenden wird ein Mahnbescheid beim Mahngericht angefordert. Hierauf legt die Gegenseite/Firma Widerspruch ein.

    Einige Fragen zum Sachverhalt:
    - Was würden Sie Person X im folgenden raten? Welche Informationen sollten eingeholt werden um die Chancen einer Klage abzuwägen?
    - Ist eine Bearbeitungszeit von 5 Monaten und Kosten von ca 2000 Euro normal für ein Anforderungsschreiben und einen Mahnbescheid (Gerichtskosten sind in den o.g. 2000 Euro nicht enthalten und wurden separat von X bezahlt).
    - Wie kann man herausfinden ob es möglich Sammelklagen gegen die Firma gibt?
    - Die Firma scheint Teil eines Betrugsschemas zu sein, es gibt einige Internetseiten die hierauf hinweisen, es gibt Verzweigungen nach Luxemburg und auf die Cayman Islands, eine Firma geht Pleite und es wird eine weitere eröffnet, in der Presse zeigt sich der Geschäftsführer mit gut laufenden neuen Firmen.
    - Zu alledem verweigert die Rechtssutzversicherung von X die Übernahme von Kosten da "Schadensersatz bei Kapitalanlagen" nicht im Paket enthalten ist. Ist dies normal? Ist dies eine Schadensersatz Klage?

    X kennt sich sehr wenig mit diesen Sachverhalten aus und hat das Gefühl auch die beauftragte Kanzlei ist sehr langsam und nicht wirklich engagiert (und sehr teuer). Alle Tipps und Infos sind willkommen!
     
    #1
  2. werauchimmer

    werauchimmer Star Mitglied 04.10.2018, 17:30

    Registriert seit:
    31. Dezember 2013
    Beiträge:
    565
    Renommee:
    103
    97% positive Bewertungen (565 Beiträge, 89 Bewertungen)97% positive Bewertungen (565 Beiträge, 89 Bewertungen)97% positive Bewertungen (565 Beiträge, 89 Bewertungen)97% positive Bewertungen (565 Beiträge, 89 Bewertungen)97% positive Bewertungen (565 Beiträge, 89 Bewertungen)97% positive Bewertungen (565 Beiträge, 89 Bewertungen)97% positive Bewertungen (565 Beiträge, 89 Bewertungen)97% positive Bewertungen (565 Beiträge, 89 Bewertungen)97% positive Bewertungen (565 Beiträge, 89 Bewertungen)97% positive Bewertungen (565 Beiträge, 89 Bewertungen)
    AW: Nachrangdarlehen, Zinszahlungen bleiben aus. Klage?

    • Ich vermute, die Frage, ob es Geld gibt, hängt weniger am juristischen Anspruch als daran, was vom Gläubiger zu holen ist. Ein nachrangiges Darlehen heißt nicht umsonst so.
    • Beim Streitwert von 50k läge eine 1,3fach Gebühr für die außergerichtliche Vertretung bei 1800€ brutto, dazu ein paar hundert Euro für das Stellen des Mahnbescheids, dann landet man bei der genannten Größenordnung. Hätte man selber wahrscheinlich billiger hingekriegt.
    • Da das deutsche Recht aktuell keine Sammelklage kennt, wird die Suche erfolglos sein.
    • Für den Anschein des Betrugs kann man sich wenig kaufen. Ein Beweis wäre hilfreich.
    • Viele RSV werden bausteinweise verkauft. Verfahren bzgl. Kapitalanlagen sind oft genauso langwierig wie ob des meist Recht hohen Streitwerts teuer. Deswegen gibt es das oft nur gegen Aufpreis.
     
    #2
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Klage wegen negativer Bewertung? Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 19. August 2016
Klage wegen Amateurfunkantenner Mietrecht 7. Juli 2014
Kann man bei Klage Unterlagen nachreichen? Zivilprozeß- / Zwangsvollstreckungsrecht 1. Oktober 2012
Mieterhöhung - Fragen Mietrecht 29. März 2012
Cannabis als Medizin und Menschenrecht, Menschenwürde, menschlich rechtliche Probleme Betäubungsmittelrecht 19. Dezember 2008

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum