Gerichtsverhandlung Unfall mit einem Firmenwagen

Dieses Thema "ᐅ Gerichtsverhandlung Unfall mit einem Firmenwagen - Straßenverkehrsrecht" im Forum "Straßenverkehrsrecht" wurde erstellt von Kwaxs, 3. März 2018.

  1. Kwaxs

    Kwaxs Forum-Interessierte(r) 03.03.2018, 12:26

    Registriert seit:
    14. März 2014
    Beiträge:
    38
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Kwaxs hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kwaxs hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kwaxs hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kwaxs hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kwaxs hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kwaxs hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kwaxs hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kwaxs hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kwaxs hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kwaxs hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Gerichtsverhandlung Unfall mit einem Firmenwagen

    Hallo liebe Forumgemeinde,

    bin mir nicht sicher, ob dieses Thema in dieses Forum gehört, wüsste aber nicht, wohin genau - ggf. bitte in richtiges Form verschieben.

    Die vorangegangene Situation: Arbeitnehmer A ist mit einem Firmenwagen dienstlich mitten im Stadtzentrum unterwegs, sieht auf der anderen Straßenseite einen kostbaren Parkplatz und macht einen U-Turn auf einer Kreuzung, die mit dem Verkehrsshild "Verkeht nur geradeaus" versehen ist. In diesem Moment fährt ihm ein anderer Verkehrsteilnehmer T hinten drauf. Da es sich um einen Firmenwagenunfall handelt, wird die Polizei gerufen, die die Lage recht schnell zusammenfasst - A darf zwar keinen U-Turn machen, T darf ihm aber genausowenig hinten drauf fahren, auch wenn A sich verkehrswidrig benimmt. Die Bußgelder sind also von beiden Parteien zu bezahlen, Schaden- und Kostenfrage sollen aber die Versicherungen von A's Firma und T untereinander klären. T ist genauso unzufrieden wie ungehalten und droht A (nachem die Polizei weg ist), dass er rechtschutzversichrert sei,nun zu einem Anwalt gehe und A sich von seinem Führerschein verabschieden dürfe. Da A ortsfremd und alleine unterwegs ist, T aber sofort eine Mange Bekannter und Unfallzeugen an seiner Seite hat, hat A schlechte Karten, wenn es darum geht, T's Drohung ordnungsgemäß festzuhalten. Ein paar Tage später wird A von einem Versicherungsbeauftragten seiner Firma nochmal genau zum Unfallhergang befragt und lässt die Angelegenheit ruhen.

    Und nun zur eigentlichen Themenfrage. Ein Jahr später findet A eine Vorladung zum Gericht im Briefkasten, laut welcher er im Streitfall "Schaden/Kostenklärung A's Firma gegen T" als Zeuge auszusagen hat. A's Rehtschutzversicherung erklärt, dass A, da es sich um eine Zeugen- und keine Beschuldigtenvernehmung handelt, in diesem Fall kein Rechtsbeistand zusteht und er vor Gericht erscheinen und aussagen soll. A würde aber sehr gerne drauf verzichten, selbstständig bei der Gerichsverhandlung zu erscheinen, da er a) nicht genau weiß, was er sagen soll, um sich nicht selbst unnötigerweise zu belasten, und b) keine Lust hat, den Drohungen und Ungehaltenheiten von T's Seite ausgesetzt zu sein, ob nun vor, während oder nach der Verhandlung. Kundige Leser weden den Grund dahinter sofort erkennen.

    FRAGE: Was hat A für Möglichkeiten, wenn er gerne bereit ist auszusagen, dabei aber gerne rechtlich unterstützt werden und nicht persönlich bei der Verhandlung erscheinen möchte, auch wenn ihn seine RSV in dieser Sache alleine stehen lässt?

    Vielen Dank im Voraus,

    Max
     
    #1
  2. ElJogi

    ElJogi V.I.P. 03.03.2018, 13:04

    Registriert seit:
    27. Oktober 2014
    Beiträge:
    11.692
    Geschlecht:
    männlich
    Renommee:
    1.483
    98% positive Bewertungen (11692 Beiträge, 1527 Bewertungen)98% positive Bewertungen (11692 Beiträge, 1527 Bewertungen)98% positive Bewertungen (11692 Beiträge, 1527 Bewertungen)98% positive Bewertungen (11692 Beiträge, 1527 Bewertungen)98% positive Bewertungen (11692 Beiträge, 1527 Bewertungen)98% positive Bewertungen (11692 Beiträge, 1527 Bewertungen)98% positive Bewertungen (11692 Beiträge, 1527 Bewertungen)98% positive Bewertungen (11692 Beiträge, 1527 Bewertungen)98% positive Bewertungen (11692 Beiträge, 1527 Bewertungen)98% positive Bewertungen (11692 Beiträge, 1527 Bewertungen)
    AW: Gerichtsverhandlung Unfall mit einem Firmenwagen

    Er kann selbstverständlich dennoch bei einem Anwalt Beistand suchen. Nur muss er den eben selbst bezahlen.

    Die Drohungen mit dem Führerschein kann er übrigens vergessen. Da hat der Unfallgegner überhaupt nichts dran zu melden.
    Sein Bußgeld hat er doch bereits bezahlt.
     
    #2
  3. mayerei

    mayerei V.I.P. 03.03.2018, 13:10

    Registriert seit:
    15. August 2012
    Beiträge:
    9.288
    Renommee:
    466
    92% positive Bewertungen (9288 Beiträge, 532 Bewertungen)92% positive Bewertungen (9288 Beiträge, 532 Bewertungen)92% positive Bewertungen (9288 Beiträge, 532 Bewertungen)92% positive Bewertungen (9288 Beiträge, 532 Bewertungen)92% positive Bewertungen (9288 Beiträge, 532 Bewertungen)92% positive Bewertungen (9288 Beiträge, 532 Bewertungen)92% positive Bewertungen (9288 Beiträge, 532 Bewertungen)92% positive Bewertungen (9288 Beiträge, 532 Bewertungen)92% positive Bewertungen (9288 Beiträge, 532 Bewertungen)92% positive Bewertungen (9288 Beiträge, 532 Bewertungen)
    AW: Gerichtsverhandlung Unfall mit einem Firmenwagen

    mWn ist es nicht verboten für A sich einen Anwalt zu nehmen.
     
    #3
  4. Kwaxs

    Kwaxs Forum-Interessierte(r) 03.03.2018, 17:19

    Registriert seit:
    14. März 2014
    Beiträge:
    38
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Kwaxs hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kwaxs hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kwaxs hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kwaxs hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kwaxs hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kwaxs hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kwaxs hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kwaxs hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kwaxs hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kwaxs hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    AW: Gerichtsverhandlung Unfall mit einem Firmenwagen

    Danke, dann ist es für A wohl Zeit, sich nach einem Rechtsanwalt umzusehen. Sollte es einer für Verkehrsrecht sein, oder besser ein anderer?

    Am Rande: A‘s RSV scheint wirklich irgendwie „nicht hilfreich“ zu sein...

    Max
     
    #4
    Jetzt Rechtsfrage stellen
  5. werauchimmer

    werauchimmer Star Mitglied 04.03.2018, 09:13

    Registriert seit:
    31. Dezember 2013
    Beiträge:
    565
    Renommee:
    103
    97% positive Bewertungen (565 Beiträge, 89 Bewertungen)97% positive Bewertungen (565 Beiträge, 89 Bewertungen)97% positive Bewertungen (565 Beiträge, 89 Bewertungen)97% positive Bewertungen (565 Beiträge, 89 Bewertungen)97% positive Bewertungen (565 Beiträge, 89 Bewertungen)97% positive Bewertungen (565 Beiträge, 89 Bewertungen)97% positive Bewertungen (565 Beiträge, 89 Bewertungen)97% positive Bewertungen (565 Beiträge, 89 Bewertungen)97% positive Bewertungen (565 Beiträge, 89 Bewertungen)97% positive Bewertungen (565 Beiträge, 89 Bewertungen)
    AW: Gerichtsverhandlung Unfall mit einem Firmenwagen

    Die hat damit ja auch rein gar nichts zu tun.
     
    #5
  6. hambre

    hambre V.I.P. 04.03.2018, 23:10

    Registriert seit:
    10. November 2010
    Beiträge:
    6.304
    Renommee:
    638
    99% positive Bewertungen (6304 Beiträge, 626 Bewertungen)99% positive Bewertungen (6304 Beiträge, 626 Bewertungen)99% positive Bewertungen (6304 Beiträge, 626 Bewertungen)99% positive Bewertungen (6304 Beiträge, 626 Bewertungen)99% positive Bewertungen (6304 Beiträge, 626 Bewertungen)99% positive Bewertungen (6304 Beiträge, 626 Bewertungen)99% positive Bewertungen (6304 Beiträge, 626 Bewertungen)99% positive Bewertungen (6304 Beiträge, 626 Bewertungen)99% positive Bewertungen (6304 Beiträge, 626 Bewertungen)99% positive Bewertungen (6304 Beiträge, 626 Bewertungen)
    AW: Gerichtsverhandlung Unfall mit einem Firmenwagen

    Wenn A zuviel Geld hat, kann A das natürlich machen.

    Mir fällt gerade nichts ein, bei dem A sich durch eine Aussage selbst belasten könnte. Ordnungswidrigkeiten sind in der Zwischenzeit verjährt und eine Straftat von A ist nicht einmal ansatzweise erkennbar. Die Drohungen von T kann man nicht wirklich Ernst nehmen.

    Und wie soll ein Rechtsanwalt ihn davor schützen?

    Kundige Leser erkennen sofort, dass die Befürchtungen von A unbegründet sind.

    Sollte T während des Gerichtsverfahrens ähnliche haltlose Beschimpfungen von sich geben, wie beim Unfall, dann muss T mit entsprechenden Konsequenzen leben, die der Richter dann gegen ihn verhängen wird.

    A muss in jedem Fall persönlich erscheinen, auch dann wenn er für die Aussage einen Rechtsbeistand hinzuzieht. A muss auch in jedem Fall persönlich aussagen. Ein Aussageverweigerungsrecht ist nicht erkennbar, da A weder Beschuldigter ist, noch sich durch eine Aussage selbst einer Verfolgung aussetzen könnte.
     
    #6
  7. ElJogi

    ElJogi V.I.P. 04.03.2018, 23:36

    Registriert seit:
    27. Oktober 2014
    Beiträge:
    11.692
    Geschlecht:
    männlich
    Renommee:
    1.483
    98% positive Bewertungen (11692 Beiträge, 1527 Bewertungen)98% positive Bewertungen (11692 Beiträge, 1527 Bewertungen)98% positive Bewertungen (11692 Beiträge, 1527 Bewertungen)98% positive Bewertungen (11692 Beiträge, 1527 Bewertungen)98% positive Bewertungen (11692 Beiträge, 1527 Bewertungen)98% positive Bewertungen (11692 Beiträge, 1527 Bewertungen)98% positive Bewertungen (11692 Beiträge, 1527 Bewertungen)98% positive Bewertungen (11692 Beiträge, 1527 Bewertungen)98% positive Bewertungen (11692 Beiträge, 1527 Bewertungen)98% positive Bewertungen (11692 Beiträge, 1527 Bewertungen)
    AW: Gerichtsverhandlung Unfall mit einem Firmenwagen

    Es gibt theoretisch auch die Möglichkeit, bei der Aussage diverse Mithörer auszuschließen, aber der Sinn ist nicht zu erkennen.

    Die Aussage kommt in jedem Fall auf den Tisch und der Name wird gefühlt 100mal genannt.

    Und, dass da jemand ungehindert im Gerichtssaal rumpöbeln darf, ist natürlich Unsinn.
     
    #7
  8. Azalee

    Azalee V.I.P. 05.03.2018, 07:18

    Registriert seit:
    28. Juni 2012
    Beiträge:
    1.609
    Renommee:
    197
    94% positive Bewertungen (1609 Beiträge, 199 Bewertungen)94% positive Bewertungen (1609 Beiträge, 199 Bewertungen)94% positive Bewertungen (1609 Beiträge, 199 Bewertungen)94% positive Bewertungen (1609 Beiträge, 199 Bewertungen)94% positive Bewertungen (1609 Beiträge, 199 Bewertungen)94% positive Bewertungen (1609 Beiträge, 199 Bewertungen)94% positive Bewertungen (1609 Beiträge, 199 Bewertungen)94% positive Bewertungen (1609 Beiträge, 199 Bewertungen)94% positive Bewertungen (1609 Beiträge, 199 Bewertungen)94% positive Bewertungen (1609 Beiträge, 199 Bewertungen)
    AW: Gerichtsverhandlung Unfall mit einem Firmenwagen

    Der kundige Leser sagt dem A, dass er genau einmal reingerufen wird, um seine Version zu erzählen und dann vermutlich nach Hause darf. Es geht da allein um die Haftungsquote für den Blechschaden, den die Versicherungen gerichtlich untereinander aushandeln. Was soll da ein RA von A tun? Gegen befürchtete aber vermutlich nicht eintretende Vorwürfe des Gegners vor der Tür, der adrenalinspiegel dürfte inzwischen ja auch da gesunken sein, hilft ein Freund zur Begleitung. Dürfte deutlich günstiger sein.
     
    #8
  9. mayerei

    mayerei V.I.P. 05.03.2018, 07:42

    Registriert seit:
    15. August 2012
    Beiträge:
    9.288
    Renommee:
    466
    92% positive Bewertungen (9288 Beiträge, 532 Bewertungen)92% positive Bewertungen (9288 Beiträge, 532 Bewertungen)92% positive Bewertungen (9288 Beiträge, 532 Bewertungen)92% positive Bewertungen (9288 Beiträge, 532 Bewertungen)92% positive Bewertungen (9288 Beiträge, 532 Bewertungen)92% positive Bewertungen (9288 Beiträge, 532 Bewertungen)92% positive Bewertungen (9288 Beiträge, 532 Bewertungen)92% positive Bewertungen (9288 Beiträge, 532 Bewertungen)92% positive Bewertungen (9288 Beiträge, 532 Bewertungen)92% positive Bewertungen (9288 Beiträge, 532 Bewertungen)
    AW: Gerichtsverhandlung Unfall mit einem Firmenwagen

    Wer keine Freunde hat, muss sich halt welche kaufen. :unsure:
     
    #9
  10. Kwaxs

    Kwaxs Forum-Interessierte(r) 12.10.2018, 09:27

    Registriert seit:
    14. März 2014
    Beiträge:
    38
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Kwaxs hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kwaxs hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kwaxs hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kwaxs hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kwaxs hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kwaxs hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kwaxs hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kwaxs hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kwaxs hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kwaxs hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    AW: Gerichtsverhandlung Unfall mit einem Firmenwagen

    Hi,

    um den Beitrag abzuschließen: Nach der Verhandlung wurde das Urteil im Namen des deutschen Volkes zu 100% zugunsten von T gesprochen - A bekommt die 100%-ige Schuld zugesprochen und seine Versicherung darf alles bezahlen, also Reparatur von T's Wagen, Gerichtskosten, Zinsen und Unkosten.

    Somit wäre der Fall wohl ad acta... das heißt natürlich, falls T nicht herausbekommt, dass A seinen Lappen behalten darf und ihm persönlich nicht einmal Kosten enstanden sind, und den Fall nicht neu aufrollen lässt.

    Nochmals danke an alle, die bei der Aufklärung dieses fiktiven Falls mitgeholfen haben.

    Max
     
    #10
  11. hambre

    hambre V.I.P. 12.10.2018, 09:54

    Registriert seit:
    10. November 2010
    Beiträge:
    6.304
    Renommee:
    638
    99% positive Bewertungen (6304 Beiträge, 626 Bewertungen)99% positive Bewertungen (6304 Beiträge, 626 Bewertungen)99% positive Bewertungen (6304 Beiträge, 626 Bewertungen)99% positive Bewertungen (6304 Beiträge, 626 Bewertungen)99% positive Bewertungen (6304 Beiträge, 626 Bewertungen)99% positive Bewertungen (6304 Beiträge, 626 Bewertungen)99% positive Bewertungen (6304 Beiträge, 626 Bewertungen)99% positive Bewertungen (6304 Beiträge, 626 Bewertungen)99% positive Bewertungen (6304 Beiträge, 626 Bewertungen)99% positive Bewertungen (6304 Beiträge, 626 Bewertungen)
    AW: Gerichtsverhandlung Unfall mit einem Firmenwagen

    Ich bin doch etwas erstaunt über diese diffusen Ängste von A. T kann den Fall gar nicht neu aufrollen lassen. Außerdem gibt die ganze Sache nicht einmal ansatzweise etwas dafür her, dass der Führerschein von A in Gefahr sein könnte. Bei den Worten von T an der Unfallstelle hat es sich um haltlose Drohungen gehandelt.

    Ich darf aber doch annehmen, dass A ohne Rechtsanwalt in der Verhandlung erschienen ist und dabei alles friedlich verlaufen ist.
     
    #11
  12. Kwaxs

    Kwaxs Forum-Interessierte(r) 12.10.2018, 19:19

    Registriert seit:
    14. März 2014
    Beiträge:
    38
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Kwaxs hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kwaxs hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kwaxs hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kwaxs hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kwaxs hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kwaxs hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kwaxs hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kwaxs hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kwaxs hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Kwaxs hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    AW: Gerichtsverhandlung Unfall mit einem Firmenwagen

    Es ist friedlich verlaufen, ja - von der völlig neuen Erfahrung mal abgesehen, von der Gegenseite als jemand dargestellt zu werden, der a priori nicht die Wahrheit sagt. Dass T beim Prozess aus irgendeinem Grund nicht als Fahrer, sondern als Zeuge des Fahrers auftrat, hat offenbar niemanden gestört.

    Die „diffusen Ängste“ kommen von der Erfahrung eines Freundes von A, dem dessen Chef nach einem ähnlichen Fall fristlos und ohne Angabe von Gründen gekündigt und anschließend eine großzügige Spende an den Verein überwiesen hat, dem das „Gegenstück“ von T angehört.
     
    #12
  13. hambre

    hambre V.I.P. 13.10.2018, 01:44

    Registriert seit:
    10. November 2010
    Beiträge:
    6.304
    Renommee:
    638
    99% positive Bewertungen (6304 Beiträge, 626 Bewertungen)99% positive Bewertungen (6304 Beiträge, 626 Bewertungen)99% positive Bewertungen (6304 Beiträge, 626 Bewertungen)99% positive Bewertungen (6304 Beiträge, 626 Bewertungen)99% positive Bewertungen (6304 Beiträge, 626 Bewertungen)99% positive Bewertungen (6304 Beiträge, 626 Bewertungen)99% positive Bewertungen (6304 Beiträge, 626 Bewertungen)99% positive Bewertungen (6304 Beiträge, 626 Bewertungen)99% positive Bewertungen (6304 Beiträge, 626 Bewertungen)99% positive Bewertungen (6304 Beiträge, 626 Bewertungen)
    AW: Gerichtsverhandlung Unfall mit einem Firmenwagen

    Das hast Du wahrscheinlich falsch verstanden.

    Wenn T zwar Fahrer, aber nicht Halter ist, dann tritt er als Zeuge auf. Kläger ist nämlich nicht der Fahrer, sondern der Halter.
     
    #13
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Lohnt bei dem Fall Einspruch/Gerichtsverhandlung gegen Bußgeld? Straßenverkehrsrecht 8. November 2009
Arbeiten trotz AU Arbeitsrecht 9. Oktober 2009
Betrunken,ohne Führerschein,fremdes Auto,Unfall Straßenverkehrsrecht 5. September 2009
Unfall mit geliehenem Anhänger Versicherungsrecht 12. Dezember 2008
Unfall bei Spurwechsel - Schuld??? Straßenverkehrsrecht 11. November 2007

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum