Gemeinsames Sorgerecht/Umgangsrecht

Dieses Thema "ᐅ Gemeinsames Sorgerecht/Umgangsrecht - Familienrecht" im Forum "Familienrecht" wurde erstellt von Stue, 15. April 2018.

  1. Stue

    Stue Neues Mitglied 15.04.2018, 21:44

    Registriert seit:
    15. April 2018
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Stue hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Stue hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Stue hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Stue hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Stue hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Stue hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Stue hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Stue hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Stue hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Stue hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Gemeinsames Sorgerecht/Umgangsrecht

    Moin Moin
    Folgendes
    Eltern Trennen sich, sind nicht verheiratet und haben zwei Kinder zusammen die den Nachnamen des Vaters haben.Der Vater kommt seiner Unterhaltspflicht nach.
    Nun wird ihm der Umgang der Kinder verboten.
    Vater will nun gerichtlich Umgang und Gemeinsames Sorgerecht einklagen.
    Da der Mutter das so Gar nicht gefällt schmiedet sie Rache Pläne. Das der Vater Cannabis raucht und ab und an mal harte drogen nimmt.
    Die Mutter selbst konsumiert Cannabis was der Vater aber vor Gericht gegen sie nicht verwenden möchte.

    Was erwartet dem Vater und könnte es Probleme mit dem Umgang und Gemeinsames Sorgerecht geben?

    MfG
     
    #1
  2. railwaysenginee

    railwaysenginee Star Mitglied 16.04.2018, 09:51

    Registriert seit:
    18. Januar 2014
    Renommee:
    50
    94% positive Bewertungen (602 Beiträge, 34 Bewertungen)94% positive Bewertungen (602 Beiträge, 34 Bewertungen)94% positive Bewertungen (602 Beiträge, 34 Bewertungen)94% positive Bewertungen (602 Beiträge, 34 Bewertungen)94% positive Bewertungen (602 Beiträge, 34 Bewertungen)94% positive Bewertungen (602 Beiträge, 34 Bewertungen)94% positive Bewertungen (602 Beiträge, 34 Bewertungen)94% positive Bewertungen (602 Beiträge, 34 Bewertungen)94% positive Bewertungen (602 Beiträge, 34 Bewertungen)94% positive Bewertungen (602 Beiträge, 34 Bewertungen)
    AW: Gemeinsames Sorgerecht/Umgangsrecht

    Wenn der BTM-Konsum (beim Vater) bekannt wird, könnte es zu einer Umgangsregelung mit begleitetem Umgang kommen.
    Wenn auch der BTM-Konsum der Mutter bekannt wird, besteht für beide Elternteile die theoretische Gefahr des Sorgerechtsverlustes.
     
    #2
  3. VollMachtloser

    VollMachtloser V.I.P. 17.04.2018, 17:52

    Registriert seit:
    26. April 2014
    Renommee:
    189
    98% positive Bewertungen (1405 Beiträge, 175 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1405 Beiträge, 175 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1405 Beiträge, 175 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1405 Beiträge, 175 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1405 Beiträge, 175 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1405 Beiträge, 175 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1405 Beiträge, 175 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1405 Beiträge, 175 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1405 Beiträge, 175 Bewertungen)98% positive Bewertungen (1405 Beiträge, 175 Bewertungen)
    AW: Gemeinsames Sorgerecht/Umgangsrecht

    Wobei diese dramatischen Auswirkungen ja nicht so schnell eintreten.

    Familiengerichte sind Vorwürfe der Eltern gewöhnt und messen denen nicht allzuviel Gewicht bei, wenn es nicht ausreichende vorlegbare Belege gibt. Ansonsten würden wohl bei jedem dritten Sorgerechtsstreit die Kinder bzw. das Sorgerecht beim Jugendamt landen. ^^

    Wenn es hinreichende Belege gibt, sehe ich auch eher das gemeinsame Sorgerecht gefährdet, wenn der BTM-Konsum beim Vater die elterlichen Fürsorge- und Förderungspflichten beeinträchtigt und diese bei der Mutter gewährleistet sind.

    Für einen begleiteten Umgang müsste hingegen ja schon fast eine Kindeswohlgefährdung im Raum stehen.
     
    #3
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Umgangsrecht: Kann KM dem KV vorschreiben, wie die Umgangszeit/Besuchszeit genutzt wird? Familienrecht 29. März 2017
gemeinsames Sorgerecht / Gewaltschutz Familienrecht 12. Januar 2011
Hausrecht kontra Umgangsrecht Betreuungsrecht 10. Februar 2009
Sorgerecht!!!??? Familienrecht 1. Oktober 2007
gemeinsames sorgerecht und umzug Familienrecht 16. November 2006

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum