Ermittlungsverfahren wegen Verstoß gegen BtMG

Dieses Thema "ᐅ Ermittlungsverfahren wegen Verstoß gegen BtMG - Betäubungsmittelrecht" im Forum "Betäubungsmittelrecht" wurde erstellt von WieWoWarumWeshalb, 11. Juli 2018.

  1. WieWoWarumWeshalb

    WieWoWarumWeshalb Neues Mitglied 11.07.2018, 22:12

    Registriert seit:
    11. Juli 2018
    Beiträge:
    2
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, WieWoWarumWeshalb hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, WieWoWarumWeshalb hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, WieWoWarumWeshalb hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, WieWoWarumWeshalb hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, WieWoWarumWeshalb hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, WieWoWarumWeshalb hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, WieWoWarumWeshalb hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, WieWoWarumWeshalb hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, WieWoWarumWeshalb hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, WieWoWarumWeshalb hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Ermittlungsverfahren wegen Verstoß gegen BtMG

    Hallo.

    Nehmen wir mal an, dass eine gewisse Person A im Zeitraum von Ende 2017 bis Mai 2018 mehrere Käufe von Cannabis getätigt hat. Die Menge könnte im Bereich von 10-15g liegen und es könnte im Bundesland Baden-Württemberg stattgefunden haben. Die Kontaktdaten und eindeutige Chatverläufe könnten von Person A auf einem Dealerhandy gefunden worden sein. Diese Person A hat nun eine Vorladung von der lokalen Polizeistelle bekommen, in dieser steht, dass ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoß gegen das BtMG eingeleitet wurde.
    Diese Polizeistelle möchte nun die Person A als Beschuldigten anhören.

    Person A hatte noch nie etwas mit Betäubungsmitteln o.ä. zu tun.

    Was wäre nun der beste Weg für Person A?
    Soll Person A den Vorladungstermin absagen und wie wäre ein passender Text dazu?
    Auf was kann sich Person A einstellen?
    Steht eine Hausdurchsuchung für Person A noch im Raum?
     
    #1
  2. JHS

    JHS V.I.P. 13.07.2018, 10:52

    Registriert seit:
    11. Januar 2004
    Beiträge:
    11.111
    Geschlecht:
    männlich
    Renommee:
    2.191
    99% positive Bewertungen (11111 Beiträge, 2182 Bewertungen)99% positive Bewertungen (11111 Beiträge, 2182 Bewertungen)99% positive Bewertungen (11111 Beiträge, 2182 Bewertungen)99% positive Bewertungen (11111 Beiträge, 2182 Bewertungen)99% positive Bewertungen (11111 Beiträge, 2182 Bewertungen)99% positive Bewertungen (11111 Beiträge, 2182 Bewertungen)99% positive Bewertungen (11111 Beiträge, 2182 Bewertungen)99% positive Bewertungen (11111 Beiträge, 2182 Bewertungen)99% positive Bewertungen (11111 Beiträge, 2182 Bewertungen)99% positive Bewertungen (11111 Beiträge, 2182 Bewertungen)
    AW: Ermittlungsverfahren wegen Verstoß gegen BtMG

    Insgesamt 10-15g, oder pro Kauf?

    Wie viele Käufe gab es in dem Zeitraum?

    Hat der Dealer eine Aussage gemacht und die Käufe bestätigt?

    Kommt alles auf die Antworten auf o.g. Fragen an...
     
    #2
  3. WieWoWarumWeshalb

    WieWoWarumWeshalb Neues Mitglied 13.07.2018, 14:55

    Registriert seit:
    11. Juli 2018
    Beiträge:
    2
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, WieWoWarumWeshalb hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, WieWoWarumWeshalb hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, WieWoWarumWeshalb hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, WieWoWarumWeshalb hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, WieWoWarumWeshalb hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, WieWoWarumWeshalb hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, WieWoWarumWeshalb hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, WieWoWarumWeshalb hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, WieWoWarumWeshalb hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, WieWoWarumWeshalb hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    AW: Ermittlungsverfahren wegen Verstoß gegen BtMG

    Sagen wir es waren insgesamt 10-15g, einzelner Kauf zwischen 1-4g.

    Person A könnte 4-7 Käufe getätigt haben.

    Der Dealer könnte gesagt haben, dass Person A mehrmals was geholt hat.
     
    #3
  4. JHS

    JHS V.I.P. 13.07.2018, 16:01

    Registriert seit:
    11. Januar 2004
    Beiträge:
    11.111
    Geschlecht:
    männlich
    Renommee:
    2.191
    99% positive Bewertungen (11111 Beiträge, 2182 Bewertungen)99% positive Bewertungen (11111 Beiträge, 2182 Bewertungen)99% positive Bewertungen (11111 Beiträge, 2182 Bewertungen)99% positive Bewertungen (11111 Beiträge, 2182 Bewertungen)99% positive Bewertungen (11111 Beiträge, 2182 Bewertungen)99% positive Bewertungen (11111 Beiträge, 2182 Bewertungen)99% positive Bewertungen (11111 Beiträge, 2182 Bewertungen)99% positive Bewertungen (11111 Beiträge, 2182 Bewertungen)99% positive Bewertungen (11111 Beiträge, 2182 Bewertungen)99% positive Bewertungen (11111 Beiträge, 2182 Bewertungen)
    AW: Ermittlungsverfahren wegen Verstoß gegen BtMG

    Das muss er selbst wissen.

    Man kann die Ladung ignorieren und abwarten, was passiert. Kann dann natürlich passieren, dass ihm mehr Einzeltaten angehängt werden, als eigentlich stattgefunden habe.

    Man kann sich über einen Rechtsanwalt Akteneinsicht besorgen und schauen, was so in der Akte steht und dann entscheiden, ob man was sagen will oder nicht.

    Man kann zur Polizei gehen und versuchen die Sache klein zu reden, nach dem Motto: "Waren halt nur 2-3 Käufe á 1g"


    Das muss er wie gesagt selbst wissen. Eine Absage könnte man so verfassen:

    Sehr geehrte/r Herr/Frau soundso,

    in dem Ermittlungsverfahren gegen mich (Aktenzeichen soundso) teile ich hiermit mit, dass ich keine Angaben zur Sache machen will.

    mfg


    Insofern bei A Erwachsenenrecht anzuwenden ist (ab 18 möglich, ab 21 zwingend) auf eine Geldstrafe. Grob geschätzt zwischen 40 und 60 Tagessätzen.

    Eher nicht. Die hätte in der Regel vor der Ladung stattgefunden.
     
    #4
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Ehrdelikt: Liegt Verstoß vor oder nicht ? Strafrecht / Strafprozeßrecht 17. Dezember 2017
Probleme Begründetheit bei Verstoß gg. Art. 44 GG Staats- und Verfassungsrecht 19. Juli 2014
BTMG und Führerschein Betäubungsmittelrecht 23. Mai 2009
Cannabis als Medizin und Menschenrecht, Menschenwürde, menschlich rechtliche Probleme Betäubungsmittelrecht 19. Dezember 2008
Zucht psychoaktiver Pilze Betäubungsmittelrecht 22. Juni 2006

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum