Datenschutz vs. Unverletzlichkeit der Wohnung

Dieses Thema "ᐅ Datenschutz vs. Unverletzlichkeit der Wohnung - Datenschutzrecht" im Forum "Datenschutzrecht" wurde erstellt von Canibu, 14. Februar 2018.

  1. Canibu

    Canibu Boardneuling 14.02.2018, 16:32

    Registriert seit:
    3. Januar 2018
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Renommee:
    10
    Keine Wertung, Canibu hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Canibu hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Canibu hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Canibu hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Canibu hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Canibu hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Canibu hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Canibu hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Canibu hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, Canibu hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Datenschutz vs. Unverletzlichkeit der Wohnung

    Nehmen wir an Person A möchte in Absprache mit dem Arbeitgeber personenbezogene Daten auf dem eigenen privaten Laptop verarbeiten. Der Arbeitgeber ist damit einverstanden. Person A muss dafür jedoch eine Genehmigung einholen und einen entsprechenden formalen Antrag beim Arbeitgeber stellen, in dem u.a. die Art des zur Datenverarbeitung genutzten Gerätes (stationär oder mobil) erfragt wird.

    Da Person A die Daten auf ihrem Laptop verarbeitet handelt es sich um ein mobiles Gerät.

    Am Ende des Antrages soll Person A jedoch zustimmen, im Bedarfsfall dem Landesbeauftragten für Datenschutz die Wahrnehmung seiner Kontrollaufgaben im häuslichen Bereich von Person A zu ermöglichen.

    Ist das so rechtens? Da Person A ja mit dem Laptop ein mobiles Gerät verwendet, wäre zur Wahrnehmung einer etwaigen Kontrollaufgabe des Datenschutzberechtigten doch die Verletzung des Grundrechts auf Unverletzlichkeit der Wohnung überhaupt nicht notwendig oder? Schließlich könnte der Laptop, auf dem die Daten verarbeitet werden, doch auch an jedem anderen Ort kontrolliert werden bzw. von Person A zur Kontrolle zur Verfügung gestellt werden.
     
  2. TomRohwer

    TomRohwer V.I.P. 14.02.2018, 16:37

    Registriert seit:
    16. Mai 2008
    Beiträge:
    16.795
    Zustimmungen:
    1.628
    Punkte für Erfolge:
    113
    Renommee:
    1.034
    93% positive Bewertungen (16795 Beiträge, 1174 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16795 Beiträge, 1174 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16795 Beiträge, 1174 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16795 Beiträge, 1174 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16795 Beiträge, 1174 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16795 Beiträge, 1174 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16795 Beiträge, 1174 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16795 Beiträge, 1174 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16795 Beiträge, 1174 Bewertungen)93% positive Bewertungen (16795 Beiträge, 1174 Bewertungen)
    AW: Datenschutz vs. Unverletzlichkeit der Wohnung

    Wenn der AG der Nutzung eines privaten Computers zustimmt, kann er das von Bedingungen abhängig machen. Wenn der AN diese Bedingungen nicht annehmen will, muss er eben ein Gerät nutzen, das vom AG gestellt wird.
    Es geht auch darum zu kontrollieren, wer Zugang hat bzw. ob der Zugang zu dem Gerät ausreichend gesichert ist. Sprich: daß es nicht unbeaufsichtigt zu Hause rumsteht, daß ggf. Zugriffe auf das Gerät über ein Heimnetzwerk ausreichend geblockt sind, usw. usf.

    Das ist aber nicht der entscheidende Punkt. Entscheidend ist: der AN hat keinen Anspruch darauf, daß der AG die Nutzung eines privaten Computers für dienstliche Zwecke erlaubt. Der AG wiederum kann die Erlaubnis von der Erfüllung bestimmter Bedingungen abhängig machen.

    Die Nutzung privater IT-Geräte für dienstliche Zwecke ist davon abgesehen immer eine ziemlich schlechte Idee, die unendlich viele Konflikte und Probleme heraufbeschwören kann. Besonders, wenn dienstlich personenbezogene Daten auf dem Privatgerät gespeichert oder verarbeitet werden.
     
    Beth82 gefällt das.
  3. RechtEinfach

    RechtEinfach Senior Mitglied 23.03.2018, 09:42

    Registriert seit:
    10. Januar 2017
    Beiträge:
    308
    Zustimmungen:
    44
    Punkte für Erfolge:
    28
    Renommee:
    128
    94% positive Bewertungen (308 Beiträge, 134 Bewertungen)94% positive Bewertungen (308 Beiträge, 134 Bewertungen)94% positive Bewertungen (308 Beiträge, 134 Bewertungen)94% positive Bewertungen (308 Beiträge, 134 Bewertungen)94% positive Bewertungen (308 Beiträge, 134 Bewertungen)94% positive Bewertungen (308 Beiträge, 134 Bewertungen)94% positive Bewertungen (308 Beiträge, 134 Bewertungen)94% positive Bewertungen (308 Beiträge, 134 Bewertungen)94% positive Bewertungen (308 Beiträge, 134 Bewertungen)94% positive Bewertungen (308 Beiträge, 134 Bewertungen)
    AW: Datenschutz vs. Unverletzlichkeit der Wohnung

    Es stellen sich noch ganz andere Fragen in dem Zusammenhang, aber um auf die Frage im EP einzugehen:

    Aufgrund der Datenverarbeitung unterliegt der Arbeitgeber der Kontrolle durch den zuständigen Landesdatenschutzbeauftragten. Dazu bestimmt § 38 Abs. 4 BDSG:

    "Die von der Aufsichtsbehörde mit der Kontrolle beauftragten Personen sind befugt, soweit es zur Erfüllung der der Aufsichtsbehörde übertragenen Aufgaben erforderlich ist, während der Betriebs- und Geschäftszeiten Grundstücke und Geschäftsräume der Stelle zu betreten und dort Prüfungen und Besichtigungen vorzunehmen. Sie können geschäftliche Unterlagen, insbesondere die Übersicht nach § 4g Abs. 2 Satz 1 sowie die gespeicherten personenbezogenen Daten und die Datenverarbeitungsprogramme, einsehen. § 24 Abs. 6 gilt entsprechend. Der Auskunftspflichtige hat diese Maßnahmen zu dulden."

    Lagert der ArbG seine Datenverarbeitung in Privaträume eines ArbN aus - und ob das zulässig ist, wäre eine dieser anderen Fragen -, handelt es sich bei diesen Privaträumen um einen ausgelagerten Geschäftsraum des ArbG als verantwortliche Stelle. Er muss daher an diesem Ort sicherstellen, dass die Aufsichtsbehörde Zugang hat, um ihre Aufgaben erfüllen zu können. Gleiches würde im Übrigen gelten, wenn der ArbN ein mobiles Gerät des ArbG verwendet und dieses mit nach Hause nimmt. Denn in der Privatwohnung des ArbN haben u.U. auch Dritte Zugriff auf die gespeicherten Daten, so dass die Aufsichtsbehörde sich vergewissern können muss, ob/ dass die notwendigen Schutzmaßnahmen auch in der Wohnung des ArbN bestehen. - Vorausgesetzt, der Zugang zu der Privatwohnung des ArbN ist hierfür erforderlich! Ein generelles Recht zum Betreten besteht nicht.
     
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Hausfriedensbruch durch VM? Mietrecht 1. Juli 2017
Rücktritt vom Mietvertrag vor Bezug der Wohnung Mietrecht 26. August 2012
Mieter mietet schlecht isolierte DG-Wohnung und bekommt trotz Lüften Schimmel...? Mietrecht 28. Dezember 2009
2 1/2-Jährige mit Chemikalien in der Wohnung Familienrecht 31. Juli 2009
Kalte Wohnung Mietrecht 25. Februar 2009

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum