Beinbruch im Krankenhaus??

Dieses Thema "ᐅ Beinbruch im Krankenhaus?? - Arztrecht" im Forum "Arztrecht" wurde erstellt von dertomtom, 2. Juli 2018.

  1. dertomtom

    dertomtom Aktives Mitglied 02.07.2018, 15:42

    Registriert seit:
    21. Dezember 2013
    Beiträge:
    185
    Renommee:
    14
    Keine Wertung, dertomtom hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dertomtom hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dertomtom hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dertomtom hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dertomtom hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dertomtom hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dertomtom hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dertomtom hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dertomtom hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dertomtom hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    Beinbruch im Krankenhaus??

    Mal angenommen eine Patientin A ü80 und bettlägerig, wird ins Krankenhaus eingeliefert (geriatrie - diagnostik mobilisierung usw).
    Nach ein paar Tagen klagt sie über extreme Schmerzen im Bein und lässt sich nicht mehr anfassen. Nachdem auch leichtere Schmerzmittel keine Wirkung zeigen und ein Bluterguss vorhanden ist wird geröngt.

    Der Oberschenkel ist plötzlich gebrochen - die Frau ist aber zu verwirrt um angaben dazu machen zu können warum und wiso. (kein Oberschenkelhalsbruch)

    Bei der Aufnahmeuntersuchung und zuvor gab es keine Beschwerden im Bein , weshalb es auch nicht explizit untersucht wurde - weder vom Hausarzt noch vom Krankenhausarzt (Abstand 2 Tage).

    (Der Laie fragt sich da natürlich auch: Wie hat man sie z.B. zum Duschen nach der Einlieferung in den Rollstuhl bekommen)

    Kann das Krankenhaus hier schlicht behaupten: Bei uns ist sie nicht gestürzt, sie muss also mit dem Bruch eingeliefert worden sein?
     
    #1
  2. TomRohwer

    TomRohwer V.I.P. 02.07.2018, 18:28

    Registriert seit:
    16. Mai 2008
    Beiträge:
    17.791
    Renommee:
    1.094
    93% positive Bewertungen (17791 Beiträge, 1234 Bewertungen)93% positive Bewertungen (17791 Beiträge, 1234 Bewertungen)93% positive Bewertungen (17791 Beiträge, 1234 Bewertungen)93% positive Bewertungen (17791 Beiträge, 1234 Bewertungen)93% positive Bewertungen (17791 Beiträge, 1234 Bewertungen)93% positive Bewertungen (17791 Beiträge, 1234 Bewertungen)93% positive Bewertungen (17791 Beiträge, 1234 Bewertungen)93% positive Bewertungen (17791 Beiträge, 1234 Bewertungen)93% positive Bewertungen (17791 Beiträge, 1234 Bewertungen)93% positive Bewertungen (17791 Beiträge, 1234 Bewertungen)
    AW: Beinbruch im Krankenhaus??

    Man hat sie nicht mit einem Duschstuhl gewaschen, sondern im Bett...:)
    Das Krankenhaus kann alles behaupten.

    Wenn niemand einen Oberschenkelbruch bemerkt und dokumentiert hat, müssen ärztliche Gutachter beurteilen, ob es sein kann, daß die Patienten schon mit einem Bruch eingeliefert wurde, und wenn nein, auf welche andere Weise der Bruch zustande gekommen sein kann.
     
    #2
  3. dertomtom

    dertomtom Aktives Mitglied 02.07.2018, 18:49

    Registriert seit:
    21. Dezember 2013
    Beiträge:
    185
    Renommee:
    14
    Keine Wertung, dertomtom hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dertomtom hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dertomtom hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dertomtom hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dertomtom hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dertomtom hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dertomtom hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dertomtom hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dertomtom hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dertomtom hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    AW: Beinbruch im Krankenhaus??

    Nö - nehmen wir mal an eine Stationsärztin hätte spontan das Pflegepersonal gefragt - und die hätten berichtet das so gemacht zu haben - dabei sei sie aber nicht gestürzt, sondern nur "kurz mal weggerutscht" (was lt- Ärztin manchmal schon reichen kann..)
    Erst die "höheren Dienstgrade" haben das diskutiert sind sich sicher, dass das nicht im Krankenhaus passiert sein könnte:whistle:
     
    #3
  4. Gammaflyer

    Gammaflyer V.I.P. 02.07.2018, 21:01

    Registriert seit:
    22. August 2014
    Beiträge:
    1.576
    Renommee:
    229
    95% positive Bewertungen (1576 Beiträge, 243 Bewertungen)95% positive Bewertungen (1576 Beiträge, 243 Bewertungen)95% positive Bewertungen (1576 Beiträge, 243 Bewertungen)95% positive Bewertungen (1576 Beiträge, 243 Bewertungen)95% positive Bewertungen (1576 Beiträge, 243 Bewertungen)95% positive Bewertungen (1576 Beiträge, 243 Bewertungen)95% positive Bewertungen (1576 Beiträge, 243 Bewertungen)95% positive Bewertungen (1576 Beiträge, 243 Bewertungen)95% positive Bewertungen (1576 Beiträge, 243 Bewertungen)95% positive Bewertungen (1576 Beiträge, 243 Bewertungen)
    AW: Beinbruch im Krankenhaus??

    Das wird das Forum hier nicht lösen können.

    Die Patientin kann ja evtl. auch ohne Zutun / Bemerken durch das Personal gestürzt sein (wenn sie eben schon so "verwirrt" ist).
    Gleichsam kann auch ein Bagatelltrauma (wie z.B. ein Wegrutschen oder gar einfach Lagerungsmaßnahmen) unter entsprechenden Voraussetzungen (z.B. schwere Osteoporose oder eine nicht bekannter Knochentumor) zu einer sogenannten pathologischen Fraktur führen.

    Wenn man es drauf anlegt, dem Krankenhaus ein Versäumnis nachzuweisen muss bei dortigem "Mauern" eben tatsächlich gutachterliche Beurteilung mit ins Boot.
     
    #4
    Jetzt Rechtsfrage stellen
  5. dertomtom

    dertomtom Aktives Mitglied 02.07.2018, 21:40

    Registriert seit:
    21. Dezember 2013
    Beiträge:
    185
    Renommee:
    14
    Keine Wertung, dertomtom hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dertomtom hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dertomtom hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dertomtom hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dertomtom hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dertomtom hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dertomtom hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dertomtom hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dertomtom hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dertomtom hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    AW: Beinbruch im Krankenhaus??

    Das ist ja hier ein "juraforum", deshalb ist die Frage weniger "medizinisch" zu verstehen, sondern eher rechtlich:

    Wenn man es auf's medizinische verlegt, ist die Frage allenfalls, was ein Gutachter zu begutachten hätte - und wie die verschiedenen Ergebnisse rechtlich zu bewerten wären. Es gibt da ja verschiedene Möglichkeiten ein "versäumnis zu begehen"

    Bspw. wäre schon eine Frage, wenn ein Gutachter zu dem Schluss käme es handele sich um einen bestehenden Bruch, wie die Diagnostik zu bewerten wäre. Ein Eingangsbefund wird ja auch nicht aus langeweile erhoben.

    Der eigentlich rechtliche Kern ist aber die frage des "nachweisens" - die Sache mit der Beweislast zum § 280 BGB ist in dem Bereich ja spannender als in vielen anderen Bereichen. Dabei geht es meines Wissens gerade auch um die Frage ob sich ein Geschehen im "beherrschbaren" bereich abspielt oder eben nicht.

    Interessant wäre da auch die Taktik des "Mauerns": Denkt man darüber nach kann man ja auch zu dem Schluss kommen, das gerade die Aussage Kein Sturz -> kein Schaden die sache aus dem Bereich des allgemeinen Behandlungsrisikos erst hinaushebt und in den Bereich des "beherrschbaren" Risikos verlagert, wo die Gerichte schon des öfteren eben eine Beweislastumkehr gesehen haben:

    LG Kassel 5 O 1488/06
     
    #5
  6. dertomtom

    dertomtom Aktives Mitglied 02.07.2018, 22:26

    Registriert seit:
    21. Dezember 2013
    Beiträge:
    185
    Renommee:
    14
    Keine Wertung, dertomtom hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dertomtom hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dertomtom hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dertomtom hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dertomtom hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dertomtom hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dertomtom hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dertomtom hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dertomtom hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhaltenKeine Wertung, dertomtom hat noch keine 10 Bewertungen von anderen Mitgliedern erhalten
    AW: Beinbruch im Krankenhaus??

    PS.: Zum besseren Verständnis...
    Seitens der Patientin, war die Sache mit dem Erklärungsversuch der Ärztin soweit ja erledigt - "shit happens".
    "Spannend" wird es eben erst durch das "Mauern" des Krankenhauses, denn:

    Die Krankenkasse will wissen : Surz = Unfall = Wer, wie und warum?
     
    #6
  7. TomRohwer

    TomRohwer V.I.P. 03.07.2018, 14:18

    Registriert seit:
    16. Mai 2008
    Beiträge:
    17.791
    Renommee:
    1.094
    93% positive Bewertungen (17791 Beiträge, 1234 Bewertungen)93% positive Bewertungen (17791 Beiträge, 1234 Bewertungen)93% positive Bewertungen (17791 Beiträge, 1234 Bewertungen)93% positive Bewertungen (17791 Beiträge, 1234 Bewertungen)93% positive Bewertungen (17791 Beiträge, 1234 Bewertungen)93% positive Bewertungen (17791 Beiträge, 1234 Bewertungen)93% positive Bewertungen (17791 Beiträge, 1234 Bewertungen)93% positive Bewertungen (17791 Beiträge, 1234 Bewertungen)93% positive Bewertungen (17791 Beiträge, 1234 Bewertungen)93% positive Bewertungen (17791 Beiträge, 1234 Bewertungen)
    AW: Beinbruch im Krankenhaus??

    Dann muss geklärt werden
    • wie der Unfall genau passiert ist?
    • ob der konkrete Vorgang den Regeln einer sachgerechten Krankenpflege entsprach?
    • ob der Unfall nicht passiert wäre, wenn das Pflegepersonal das Waschen anders gehandhabt hätte?
    • ob die Handhabung des Waschens im konkreten Fall hätte anders gemacht werden müssen?
    Und wenn man das mit Hilfe von Gutachtern - in so einem Fall eher aus dem Bereich der Kranken/Alten-Pflege als aus dem ärztlichen Bereich, möchte ich vermuten - geklärt hat, dann kann man einschätzen, ob dem Krankenhaus ein "Kunstfehler" unterlaufen ist oder ob es schlicht ein unglücklicher Unfall war.
     
    #7
  8. TomRohwer

    TomRohwer V.I.P. 03.07.2018, 14:19

    Registriert seit:
    16. Mai 2008
    Beiträge:
    17.791
    Renommee:
    1.094
    93% positive Bewertungen (17791 Beiträge, 1234 Bewertungen)93% positive Bewertungen (17791 Beiträge, 1234 Bewertungen)93% positive Bewertungen (17791 Beiträge, 1234 Bewertungen)93% positive Bewertungen (17791 Beiträge, 1234 Bewertungen)93% positive Bewertungen (17791 Beiträge, 1234 Bewertungen)93% positive Bewertungen (17791 Beiträge, 1234 Bewertungen)93% positive Bewertungen (17791 Beiträge, 1234 Bewertungen)93% positive Bewertungen (17791 Beiträge, 1234 Bewertungen)93% positive Bewertungen (17791 Beiträge, 1234 Bewertungen)93% positive Bewertungen (17791 Beiträge, 1234 Bewertungen)
    AW: Beinbruch im Krankenhaus??

    Dann soll die Krankenversicherung gefälligst darum kümmern, das zu klären. Sie muss ja schließlich auch die Folgekosten tragen.

    Der Patient kann sich dann dranhängen, wenn die Krankenversicherung meint "Das war nicht fachgerecht, hier liegt ein 'Kunstfehler' vor!"

    Spart ihm schon mal den ersten Gutachter.
     
    #8
  9. TomRohwer

    TomRohwer V.I.P. 03.07.2018, 14:32

    Registriert seit:
    16. Mai 2008
    Beiträge:
    17.791
    Renommee:
    1.094
    93% positive Bewertungen (17791 Beiträge, 1234 Bewertungen)93% positive Bewertungen (17791 Beiträge, 1234 Bewertungen)93% positive Bewertungen (17791 Beiträge, 1234 Bewertungen)93% positive Bewertungen (17791 Beiträge, 1234 Bewertungen)93% positive Bewertungen (17791 Beiträge, 1234 Bewertungen)93% positive Bewertungen (17791 Beiträge, 1234 Bewertungen)93% positive Bewertungen (17791 Beiträge, 1234 Bewertungen)93% positive Bewertungen (17791 Beiträge, 1234 Bewertungen)93% positive Bewertungen (17791 Beiträge, 1234 Bewertungen)93% positive Bewertungen (17791 Beiträge, 1234 Bewertungen)
    AW: Beinbruch im Krankenhaus??

    Das lässt sich in solchen Fällen nicht trennen.

    Rechtlich bestehen Ansprüche, wenn medizinisch Fehler gemacht wurden.

    "Schadensersatz" im materiellen Sinne wird hier eher weniger in Frage kommen, eher ggf. Schmerzensgeld im Sinne von §253 BGB.
    Es geht darum, ob Fehler gemacht wurden, die vermeidbar gewesen wären.
    Dann muss man vor Gericht gehen. Eine andere Möglichkeit gibt es letztlich nicht. Vorher führt der Weg noch vernünftigerweise über die Krankenversicherung, den Patientenombudsmann des Bundeslandes (falls vorhanden) u.ä.

    Nur eines muss einem klar sein: kein Arzt, kein Krankenhaus wird ohne Rücksprache mit der Haftpflichtversicherung einen Behandlungsfehler zugeben, weil jemand ein schlechtes Gewissen hat ("Ja, da haben wir Mist gebaut.") Denn die Versicherer wollen da mit im Boot sein, weil sie den Schaden zu regulieren haben.
     
    #9
Ähnliche Themen:
Titel Forum Datum
Krankenhaus wegen fehlenden Internetzugang in Deutschland verklagen Aktuelle juristische Diskussionen und Themen 7. April 2016
Au-pair war im Krankenhaus Kosten wer muss zahlen? Asyl- und Ausländerrecht 26. Februar 2014
Beinbruch eines Patienten im Krankenhaus Arztrecht 1. Mai 2011
Krankenhaus Reisepass eingezogen Arztrecht 27. Januar 2011
Falsche Behandlung im Krankenhaus. Was tun? Arztrecht 10. Juni 2008

© 2003-2018 JuraForum.de — Alle Rechte vorbehalten. Keine Vervielfältigung, Verbreitung oder Nutzung für kommerzielle Zwecke.


Sitemap | Kontakt | Datenschutz | AGB | Impressum